RCN GLP‐Gleichmäßigkeitsprüfung Nürburgring Nordschleife
5. GLP Lauf „Rhein Ruhr“ des AC Oberhausen im ADAC (15.9.2018)

Spannung bis zur letzten Runde
Vor dem Start zum 5. GLP Lauf der Saison 2018 konnte man gut beobachten, wie unterschiedlich sich die Favoriten auf den Beginn einer GLP vorbereiten. Während Oliver von Fragstein fast meditierend in seinem Fahrersitz auf den Start wartete, versuchte Stefan Kunze das Adrenalin in seinem Körper zu aktivieren: „Mein Beifahrer Christian (Vidal) braucht Ruhe unmittelbar vor der GLP, ich eher die Anspannung“. Und so hatte wohl jedes der diesmal 136 Teilnehmerteams seinen eigenen Schlüssel zum Erfolg. Dabei waren die äußeren Umstände an diesem schönen Spätsommermorgen für alle gleich. Die Nürburgring Nordschleife war in einem exzellenten Zustand und die Sonne schien bei Temperaturen um die 12 Grad.
Vor dem Start bedankte sich Fahrtleiter Holger Adrio bei den Teilnehmern für das vorbildliche Verhalten bei den bisherigen Veranstaltungen der Saison und – auch im Namen von Klaus Dieter Überschar ‐ für die großartige Unterstützung der RCN/DKMS Aktion. Das einzigartige Engagement hat dazu beigetragen, dass ein Knochenmarkspender gefunden werden konnte. Bevor er die Teams dann auf die Strecke schickte, erläuterte der Fahrtleiter erneut ausführlich die Fahrvorschiften, die Mindestzeiten und die Flaggensignale.

Nach der ersten Bestätigungsrunde dann gleich eine Überraschung: Mit einer Null‐Fehler‐Runde lagen Markus und Dieter Grün von der Scuderia Augustusburg Brühl im BMW E36 in Führung. Auf P2 folgten mit jeweils 0,1 Punkten gleich vier Teams: Oliver und Udo von Fragstein (Leichlingen/Langenfeld), Stefan Kunze und Christian Vidal (Herdecke/Herscheid), Andrea und Rolf Derscheid aus Much sowie die Rookies Thomas Zabel und Dominik Völk beide aus Augsburg.
Auch an die Spitze der Rookie‐Wertung war das Ergebnis äußerst knapp. Hier siegten Thomas Zabel und Dominik Völk, die im AMG Mercedes für das „10Q Racing Team Hauer & Zabel GbR“ am Start waren, mit 10,9 Punkten (0,1/4,1/0,7/1,5/2,6/1,9) vor Stefan und Lukas Klein (Balve/Altena) im VW Golf und 11,1 Punkten (3,4/1,9/2,3/0,8/1,6/1,1). Das Team der Scuderia Augustusburg Brühl (Kunze/Vidal, Höwer/Heinrichs, Lepold/Schäfer, Grün/Grün und Klein/Manthey) sicherte sich erneut souverän die Mannschaftswertung.
Bei der Siegerehrung musste Fahrtleiter Holger Adrio leider auch über zwei heftige Unfälle ohne Fremdeinwirkung berichten. Beide Teams wurden zur Sicherheit ins Krankenhaus verbracht, konnten es nach einem kurzen Check‐up aber wieder verlassen. „Der durch die Unfälle ausgelöste Code 60 funktionierte bestens“, berichtete der Fahrtleiter. „Großes Kompliment an die Fahrer.“ Alles in allem wurde wieder Breitensport auf einem hohen Niveau geboten, aber Holger Adrio fragte sich auch, ob einige Teilnehmer nicht zählen können. Ein Team absolvierte statt der geforderten zwölf Runden nur elf. Andere dreizehn und den Vogel schoss ein Team ab, das gleich vierzehn Runden unterwegs war.
Die GLP‐Meisterschaft 2018 bleibt auf jeden Fall weiter offen.